Schülerforschung

 

Wesentlicher Bestandteil des forschenden Lernens ist unter anderem die Bereitstellung der Forschungsergebnisse für Dritte. Dies geschieht im Projekt „Klimawandel findet Stadt“ auf verschiedenen Wegen:

  • Im Modul „Hitzestress“ entwickeln die Jugendlichen Anpassungskonzepte für ihr Schulgebäude und machen ihre auf Postern dargestellten Pläne für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sowie das Lehrerkollegium zugänglich.
  • Ergebnisse im Rahmen des Moduls "Land unter?!" werden von Schülerinnen und Schülern des Leibniz-Gymnasium Essen am 18.05.2018 auf der Abschlussveranstaltung zur Vortragsreihe Hörsaal City: Klimawandel vor der Tür im Audimax der Ruhr-Universität Bochum präsentiert. Interessierte Schulklassen sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Hörsaal City: Klimawandel vor der Tür. Veranstaltungsreihe der Ruhr-Universität Bochum.

  • In den Modulen zur „Phänologie“ und zum „Straßenbegleitgrün“ legen die Jugendlichen einen phänologischen Garten sowie ein Straßenbegleitgrünversuchsbeet an und versehen diese mit Informationsmaterialien für die interessierte Bevölkerung (siehe Abbildung).
  • Im Ruderalvegetationsmodul gestalten die Schülerinnen und Schüler mit digitalen Mitteln wissenschaftliche Poster, die anschließend geplottet und auf Ausstellungsflächen (Rathaus, Stadtbibliothek) präsentiert werden.
  • Eigenständig entwickelte Anpassungskonzepte im Bereich der städtischen „Mobilität“ stellen Schülerinnen und Schüler auf einer für diesen Zweck angelegten Homepage vor.

 

Entwurf: Julius Hoderlein & Lena Neumann